Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation

Inhalt

Extrem Segeln auf dem Ijsselmeer PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Hüseyin Tunc   
Mittwoch, 06 Mai 2009

segeln_mi_1.jpgAm dritten Tag unserer Segelfreizeit mit der OT (Mittwoch, den 08.04.2009) sind wir im Hafen von Monickendamm aufgewacht und haben mit der ganzen Gruppe gefrühstückt. Nach dem bezaubernden Frühstück, setzten wir die Segel und fuhren nur mit dem Foksegel los, weil es auf dem Meer zu sehr windig war. Hessel war der Matrose und Margo (gesprochen: Macho), die Skipperin, mussten sich schon anstrengen. Podcast jetzt abspielen!

An diesem Mittwoch kam auch die Filmcrew auf unser Schiff, um uns zu filmen. Sie kamen zu dritt aus Köln, damit sie unsere Segelfahrt mit einem Film dokumentieren. Den ganzen Tag waren sie in unserer Nähe und stellten uns auch einige Fagen. Ein paar von uns haben auch ein Interview gegeben. Insgesamt war die Crew sehr beeindruckt vom Schiff und unserer Teamarbeit.

Das Segeln war asegeln_mi_2.jpgn diesem Tag am Schönsten, denn es war starker Wind, was uns allen viel Freude bereitet hat. Die Wellen waren so groß, dass Wasser auf unser Schiff überlief und wir sogar nass wurden. Gegen 12 Uhr ungefähr fuhren wir in eine Hafenstadt namens Marken, eine kleine süße Hafenstadt. Wir sind dort an Land gegangen und haben dort eine Pause gemacht, einige haben sich etwas aus den Souvenirläden gekauft. In Marken sind wir eine Stunde oder länger geblieben und dann sind wir wieder in See gestochen, auf dem Weg nach Voolendamm, wo wir übernachten wollten. Auf dem Weg dorthin war es wieder ein Abenteuer. Wir waren mitten am Nachmittag ein bisschen erschöpft, darum gingen die meisten unter Deck und spielten Gesellschaftsspiele oder machten Kartentricks.  

In Voolendamm machten wir ein Segelquiz mit Knoten und allem, was dazu gehört. Meine Gruppe, damit meine ich mich, Carsten und Peter wurden erster. Dank Carsten natürlich, denn er war von uns am esegeln_mi_3.jpgrfahrensten. Ich habe den Achterknoten gemacht, damit unsere Gruppe ein Plus bekommt und ich habe es auch geschafft. Am Abend nach dem Abendessen hat uns Margo die Lösungen gesagt und wir hatten die meisten Punkte gesammelt.

Wie man erkennt, war für mich der Mittwoch am schönsten. Am Mittwoch war das Wetter perfekt und es gab starken Wind, das machte das Segeln zum Extremsegeln. An diesem Tag waren alle begeistert vom Segelquiz und die Stimmung war total happy. Am Abend haben wir ein Spielabend gemacht und sind fröhlich ins Bett gegangen. Wir waren schon gespannt auf unseren nächsten Tag, denn es war unser letzter Segeltag. Podcast jetzt abspielen!


Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 28 Mai 2009 )
 
< zurück   weiter >